Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Abhören
  Abkürzung der Sperrfrist
  Absatzhilfe
  Abschiebung von Ausländern
  Absehen von Strafe
  Absicht
  Absichtsprovokation
  Absolute Fahruntüchtigkeit
  Actio libera in causa
  Adäquanztheorie
  Äquivalenztheorie (Kausalität)
  Affektzustand
  Agenten
  Agent Provocateur
  Akteneinsicht
  Alibi
  Alkoholdelikt
  Allgemein persönliche Merkmale
  Alternative Kausalität
  Alternativvorsatz
  Amanda Knox
  Amtsanmaßung
  Amtsdelikte
  Amtsermittlungsgrundsatz
  Analogie
  Andreas Türck - Kritik an medial geführten Strafprozessen bei SAT 1
  Aneignungsabsicht
  Anfangsverdacht
  Angemessenheit
  Angriff (§ 32 StGB)
  Ankaufen
  Anlagebetrug
  Anlaufhemmung
  Annahme des Erbietens
  Anstellungsbetrug
  Anstifter (§ 26 StGB)
  Anzeigepflicht nach § 30 I ErbStG
  Arglist im Sinne des § 123 BGB
  Arglos § 211 StGB
  Art Loss Register (ALR)
  Auffangtatbestand
  Auslandszeugen
  Auslieferung, Auslieferungsverfahren, Überstellungsverfahren
  Auslieferung Schweiz USA
  Auslieferung Ukraine
  Aussage
  Aussagenotstand
  Außenprüfung
  Außenprüfung in Form der Anlaßprüfung
  Außenprüfung in Form der Anschlußprüfung
  Außenprüfung in Form der Routineprüfung
  Aussteller (einer Urkunde)
  Auswanderung
  Ausweispapier
  Automat § 265 a

Abkürzung der Sperrfrist

Wird im Strafverfahren die Fahrerlaubnis entzogen, so setzt das Gericht gleichzeitig eine Sperrfrist fest, innerhalb derer eine neue Fahrerlaubnis nicht erteilt werden darf. Das Gericht kann die verhängte Sperrfrist für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis durch die Führerschein-Behörde nachträglich in Fortfall bringen (Sperrfristverkürzung). Dies stellt einen Ausnahmefall dar und bedarf in jedem Einzelfall einer genauen Prüfung der neu hervorgetretenen Tatsachen, die vorliegen müssen, damit überhaupt eine Abkürzung der Sperrfrist in Betracht kommen kann. Das bedeutet, es müssen neue Tatsachen vorliegen, die dazu führen, dass der Täter nicht mehr als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen ist. In erster Linie kommt hierfür die zertifizierte Teilnahme an Nachschulungsmaßnahmen in Betracht.