Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Abhören
  Abkürzung der Sperrfrist
  Absatzhilfe
  Abschiebung von Ausländern
  Absehen von Strafe
  Absicht
  Absichtsprovokation
  Absolute Fahruntüchtigkeit
  Actio libera in causa
  Adäquanztheorie
  Äquivalenztheorie (Kausalität)
  Affektzustand
  Agenten
  Agent Provocateur
  Akteneinsicht
  Alibi
  Alkoholdelikt
  Allgemein persönliche Merkmale
  Alternative Kausalität
  Alternativvorsatz
  Amanda Knox
  Amtsanmaßung
  Amtsdelikte
  Amtsermittlungsgrundsatz
  Analogie
  Andreas Türck - Kritik an medial geführten Strafprozessen bei SAT 1
  Aneignungsabsicht
  Anfangsverdacht
  Angemessenheit
  Angriff (§ 32 StGB)
  Ankaufen
  Anlagebetrug
  Anlaufhemmung
  Annahme des Erbietens
  Anstellungsbetrug
  Anstifter (§ 26 StGB)
  Anzeigepflicht nach § 30 I ErbStG
  Arglist im Sinne des § 123 BGB
  Arglos § 211 StGB
  Art Loss Register (ALR)
  Auffangtatbestand
  Auslandszeugen
  Auslieferung, Auslieferungsverfahren, Überstellungsverfahren
  Auslieferung Schweiz USA
  Auslieferung Ukraine
  Aussage
  Aussagenotstand
  Außenprüfung
  Außenprüfung in Form der Anlaßprüfung
  Außenprüfung in Form der Anschlußprüfung
  Außenprüfung in Form der Routineprüfung
  Aussteller (einer Urkunde)
  Auswanderung
  Ausweispapier
  Automat § 265 a

Absehen von Strafe

Unter Absehen von Strafe versteht man den Verzicht auf das Verhängen einer Strafe gegen einen Täter trotz feststehender Schuld. Dies ist insbesondere dann zulässig, wenn bei Fällen geringer Schuld den Täter selbst so schwere Folgen getroffen haben, dass er dadurch schon genug gestraft ist oder im Fall des Täter-Opfer-Ausgleichs bzw. Schadenswiedergutmachung. In beiden Fällen ist jedoch Voraussetzung, dass gegen den Täter nicht mehr als ein Jahr Freiheitsstrafe verhängt worden wäre. Bei verschiedenen Delikten ist das Absehen von Strafe darüber hinaus zulässig, wenn der Täter in tätiger Reue aus freien Stücken die Handlung aufgibt oder eine Strafverfolgung ermöglicht. Entsprechende Regelungen existieren für Hochverrat, strafbare Agententätigkeiten, Bildung einer kriminellen Vereinigung, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Uneidlicher Falschaussage und Meineid, Vorenthalten oder Veruntreuen von Arbeitsentgelt, Brandstiftung, schwere Brandstiftung oder besonders schwere Brandstiftung, weitere gemeingefährliche Straftaten wie Explosions- und Strahlungsverbrechen, Verkehrsstraftaten und Umweltstraftaten. In einigen Fällen ist ein Absehen von Strafe vorgesehen, wenn den Täter nur ein geringer Schuldvorwurf trifft, etwa bei provozierendem Verhalten des Opfers. Wird von einer Bestrafung abgesehen, wird der Täter für straffrei erklärt. Er ist dann nicht vorbestraft.