Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Abhören
  Abkürzung der Sperrfrist
  Absatzhilfe
  Abschiebung von Ausländern
  Absehen von Strafe
  Absicht
  Absichtsprovokation
  Absolute Fahruntüchtigkeit
  Actio libera in causa
  Adäquanztheorie
  Äquivalenztheorie (Kausalität)
  Affektzustand
  Agenten
  Agent Provocateur
  Akteneinsicht
  Alibi
  Alkoholdelikt
  Allgemein persönliche Merkmale
  Alternative Kausalität
  Alternativvorsatz
  Amanda Knox
  Amtsanmaßung
  Amtsdelikte
  Amtsermittlungsgrundsatz
  Analogie
  Andreas Türck - Kritik an medial geführten Strafprozessen bei SAT 1
  Aneignungsabsicht
  Anfangsverdacht
  Angemessenheit
  Angriff (§ 32 StGB)
  Ankaufen
  Anlagebetrug
  Anlaufhemmung
  Annahme des Erbietens
  Anstellungsbetrug
  Anstifter (§ 26 StGB)
  Anzeigepflicht nach § 30 I ErbStG
  Arglist im Sinne des § 123 BGB
  Arglos § 211 StGB
  Art Loss Register (ALR)
  Auffangtatbestand
  Auslandszeugen
  Auslieferung, Auslieferungsverfahren, Überstellungsverfahren
  Auslieferung Schweiz USA
  Auslieferung Ukraine
  Aussage
  Aussagenotstand
  Außenprüfung
  Außenprüfung in Form der Anlaßprüfung
  Außenprüfung in Form der Anschlußprüfung
  Außenprüfung in Form der Routineprüfung
  Aussteller (einer Urkunde)
  Auswanderung
  Ausweispapier
  Automat § 265 a

Actio libera in causa

Die Actio libera in causa (deutsch: "Handlungen oder Unterlassungen, deren Ursache frei gesetzt wurde oder die auf Freiheit zurückgeführt werden können") ist ein Konstrukt der Rechtswissenschaft im Rahmen der strafrechtlichen Schuldzuweisung.

Gemäß § 20 StGB handelt der Täter ohne Schuld, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln. Nun kann es jedoch vorkommen, dass Täter sich bewusst in einen Rauschzustand versetzen, um dann bei der eigentlichen Tatausführung später nicht mehr Schuldhaft handeln zu können. Die Folge wäre ein Freispruch, da eine persönliche Vorwerfbarkeit fehlt. Um dies zu vermeiden wird die a.l.i.c. angewendet, um den Täter doch für seine Tat zur Verantwortung zu ziehen. Wie man rechtlich dies konstruiert ist im Einzelnen sehr umstritten.