Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Abhören
  Abkürzung der Sperrfrist
  Absatzhilfe
  Abschiebung von Ausländern
  Absehen von Strafe
  Absicht
  Absichtsprovokation
  Absolute Fahruntüchtigkeit
  Actio libera in causa
  Adäquanztheorie
  Äquivalenztheorie (Kausalität)
  Affektzustand
  Agenten
  Agent Provocateur
  Akteneinsicht
  Alibi
  Alkoholdelikt
  Allgemein persönliche Merkmale
  Alternative Kausalität
  Alternativvorsatz
  Amanda Knox
  Amtsanmaßung
  Amtsdelikte
  Amtsermittlungsgrundsatz
  Analogie
  Andreas Türck - Kritik an medial geführten Strafprozessen bei SAT 1
  Aneignungsabsicht
  Anfangsverdacht
  Angemessenheit
  Angriff (§ 32 StGB)
  Ankaufen
  Anlagebetrug
  Anlaufhemmung
  Annahme des Erbietens
  Anstellungsbetrug
  Anstifter (§ 26 StGB)
  Anzeigepflicht nach § 30 I ErbStG
  Arglist im Sinne des § 123 BGB
  Arglos § 211 StGB
  Art Loss Register (ALR)
  Auffangtatbestand
  Auslandszeugen
  Auslieferung, Auslieferungsverfahren, Überstellungsverfahren
  Auslieferung Schweiz USA
  Auslieferung Ukraine
  Aussage
  Aussagenotstand
  Außenprüfung
  Außenprüfung in Form der Anlaßprüfung
  Außenprüfung in Form der Anschlußprüfung
  Außenprüfung in Form der Routineprüfung
  Aussteller (einer Urkunde)
  Auswanderung
  Ausweispapier
  Automat § 265 a

Äquivalenztheorie (Kausalität)

Nach der Äquivalenztheorie ist eine Handlung dann kausal, wenn sie nicht hinweg gedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele. Diese Theorie wird vor allem im Strafrecht angewendet. Jedoch ist diese Theorie ziemlich weit, da hiernach z.B. auch die Mutter eines Mörders kausal für den Tod des Opfers geworden ist. Darum wird probiert mit der Lehre der objektiven Zurechnung (siehe unten) eine Einschränkung zu machen der sonst fast endlosen Ausweitung der Kausalreihe zu machen.