Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Bande
  Bandenmitglied
  Bande, § 244 StGB
  Bankkonto Schweiz Erbfall
  Bedingter Vorsatz
  Beendeter Versuch
  Beendigung § 78 ff, §§ 242, 252 StGB
  Befehlsnotstand § 35 StGB
  Befreien § 120 StGB
  Befriedetes Besitztum § 123 StGB
  Begehungsdelikt
  Behandlungsabbruch
  Beihilfe
  Beiordnungsantrag
  Bei Seite schaffen § 288 StGB
  Bei sich führen §§ 244, 250 StGB
  Beleidigung
  Beleidigungsfreie Sphäre § 185 StGB
  Berechtigte Interessen § 193 StGB
  Bereicherungsabsicht §§ 253, 259, 263 StGB
  Berichtigung § 158 StGB
  Berufstypische Handlung § 27 StGB
  Beschädigen § 303 I StGB
  Beschaffungskriminalität
  Beschimpfender Unfug § 168 I StGB
  Beschlagnahme
  Beschleunigungsgebot
  Beschützergarant § 13 StBG
  Beschuldigtenrechte
  Beschwerde
  Besitzkehr § 859 II BGB
  Besitzwehr § 859 I BGB
  Besondere persönliche Merkmale § 28 StGB
  Bestimmtheitsgrundsatz Art. 103 II GG
  Bestimmungslandprinzip
  Betäubungsmittel
  Betäubungsmittelgesetz
  Betreffen § 252 StGB
  Betriebsprüfung
  betroffen (auf frischer Tat) § 127 I StPO
  Betrug
  Bewährung
  Beweis
  Beweisantragsrecht
  Beweiserhebliche Daten § 269 StGB
  Beweislast
  Beweislastumkehr im Strafrecht
  Bewertungseinheit
  Bewertung Grundvermögen
  Bewusste Fahrlässigkeit
  bewusste Selbstschädigung § 263 StGB
  Beziehung eines Dolmetschers
  BfV Bundesamt für Verfassungsschutz
  BND Bundesnachrichtendienst
  Börsenaufsicht
  Botschafter
  bundesweite und internationale Aktivitäten
  Business Investigation

Beweislast

Die Beweislast regelt welche Partei das für sie günstige Ereignis beweisen muss. Im Gesetz finden sich zum Teil auch Regelungen, die die Beweislast umkehren. Als wichtiges Beispiel sei hier der § 280 BGB genannt, welcher die Vermutung aufstellt, dass ein verschulden vorliegt. Im Strafprozess gilt der Grundsatz in dubio pro reo, das heißt hier muss der Ankläger beweisen, dass der Bürger sich strafbar gemacht hat. Es gilt die Unschuldsvermutung.