Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Echtes Unterlassungsdelikt
  Echte Wahlfeststellung
  Ehre § 185 ff StGB
  Eidesmündig
  Eigenhändige Delikte
  Eigentum
  Eigentumsdelikte
  Eigenverantwortlich
  Eigenverantwortliche Selbstgefährdung
  Einbrechen § 243 StGB
  Eindringen § 123 StGB
  Eindruckstheorie § 22 StGB
  Eingehungsbetrug
  Eingeschränkte Schuldtheorie §§ 16, 17 StGB
  Einsperren § 239 StGB
  Einsteigen § 243 StGB
  Einverständnis
  Einwilligungsfähigkeit
  Einwilligung § 228 StGB
  Embargobestimmungen
  Embryopathische Indikation § 218 a II StGB
  Empfindliches Übel § 240 StGB
  Enteignungsvorsatz
  Entführen § 239 a StGB
  Entlassungstheorie §§ 22, 25 StGB
  Entschädigungen im Strafverfahren
  Entschuldigender Notstand § 35 StGB
  Entschuldigungstatbestandsirrtum § 35 II StGB
  Entwidmung § 306 a StGB
  Erbermittler
  Erbschaftssteuergesetz
  Erfolgsdelikte
  Erfolgsort § 9 StGB
  Erfolgsqualifikation §§ 11 II, 18 StGB
  Erfolgsunrecht
  Erforderlichkeit §§ 32, 34 StGB
  Erfüllungsbetrug
  Erlaubnisirrtum § 17 StGB
  Erlaubnistatbestandsirrtum § 16 StGB
  Ermittlungsverfahren
  Ermöglichungsabsicht
  Ernsthaftes Bemühen § 24 StGB
  Ernstlich § 216 StGB
  Eröffnungsbeschluss
  Ersatzhehlerei
  Erschleichen § 265 a StGB
  EU-Insolvenz
  EU-Recht
  Europäischer Haftbefehl EUHB
  Europäisches Justizielles Netzwerk (EJN)
  Europarecht
  Euthanasie §§ 212, 216 StGB
  Eventualvorsatz
  Expertise/Kunstexpertise
  Extensiver Notwehrexzess
  Exzess § 16 StGB

Entschädigungen im Strafverfahren

Im Strafverfahren gibt es zwei Arten von Entschädigungen. Zum einen kann ein Beschuldigter entschädigt werden, wenn gegen ihn Strafverfolgungsmaßnahmen vorgenommen wurden, sich später aber herausstellt, dass er unschuldig ist. Diese Form der Entschädigung wird nach dem Strafrechtsentschädigungsgesetz bemessen. Zum anderen können auch Opfer von Gewalttaten entschädigt werden. Dafür bietet das Opferentschädigungsgesetz die Grundlage. Ersatz für Vermögensschäden, die auf einer strafbaren Handlung beruhen, gibt es im Strafverfahren nicht. Hier muss der Geschädigte den Zivilrechtsweg einschlagen.