Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Fahrlässiges Begehungsdelikt § 15 StGB
  Fahrlässiges Unterlassungsdelikt §§ 15, 13 StGB
  Fahrlässigkeit
  Fahrlässigkeitsdelikt
  Fahruntüchtigkeit
  Fahrzeug i.S.d. §§ 315 c, 316 StGB
  Falschaussage
  Falschbeurkundung
  falscher Schlüssel § 243 StGB
  falsches Geld § 146 ff StGB
  falsche Aussage § 153 ff StGB
  FCPA
  fehlgeschlagener Versuch
  Festnahmeabsicht § 127 StPO
  Festnahmehandlung § 127 StPO
  Festnahmerecht
  Festsetzungsverjährung
  feststellungsbereite Person § 142 StGB
  Finalzusammenhang § 249 StGB
  Fluchtverdacht
  Flucht in die Verjährung
  Flüchtlinge
  Förderungstheorie §§ 26, 27 StGB
  Foreign Corrupt Practices Act (FCPA)
  Forensic Services
  Forensische Schriftvergleichsgutachten
  Freiheitsberaubung
  Freiheitsstrafe:
  Freiwilliger Rücktritt
  fremd (fremde Sache)
  frische Tat § 127 StPO
  Fristenregelung nach Pflichtberatung § 218 I StGB
  FSA
  Führen eines Fahrzeugs
  Führen § 132 a StGB
  Führungszeugnis
  Funktionelle Täterschaft
  Funktionsspezifischer Sachwert
  Furcht i.S.d. § 33 StGB
  Furtum Usus

Fahruntüchtigkeit

Die Fahruntüchtigkeit spielt im Strafrecht eine Rolle. Die Fahruntüchtigkeit ist Folge eines geistigen oder körperlichen Mangels und beruht nicht auf mangelnde technische Beherrschung des Fahrzeugs oder Ungeschicklichkeit des Fahrzeugführers. Häufig steht dies im Zusammenhang mit Alkohol oder anderen Drogen.

Es wird unterschieden zwischen der relativen und der absoluten Fahruntüchtigkeit. Die absolute Fahruntüchtigkeit wird ab einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 1,1 Promille (bei Radfahrern 1,6 Promille) angenommen. Die Fahruntüchtigkeit wird hier unwiderleglich vermutet, auch wenn manche Alkoholiker erst ab einem bestimmten Pegel aufhören zu zittern und sich "normal" verhalten können. Das Führen eines Fahrzeugs im Zustand absoluter Fahruntüchtigkeit ist strafbar (§§ 315c, 316 Strafgesetzbuch, StGB) und führt in der Regel auch zum Verlust des Kaskoversicherungsschutzes. Die relative Fahruntüchtigkeit nimmt man ab 0,3 bis eben unter 1,1 Promille an. Sie ist strafbar, soweit Ausfallerscheinungen erkennbar sind (lallende Sprache, schwankender Gang, Fahren in Schlangenlinien, Verkehrsverstöße).