Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Fahrlässiges Begehungsdelikt § 15 StGB
  Fahrlässiges Unterlassungsdelikt §§ 15, 13 StGB
  Fahrlässigkeit
  Fahrlässigkeitsdelikt
  Fahruntüchtigkeit
  Fahrzeug i.S.d. §§ 315 c, 316 StGB
  Falschaussage
  Falschbeurkundung
  falscher Schlüssel § 243 StGB
  falsches Geld § 146 ff StGB
  falsche Aussage § 153 ff StGB
  FCPA
  fehlgeschlagener Versuch
  Festnahmeabsicht § 127 StPO
  Festnahmehandlung § 127 StPO
  Festnahmerecht
  Festsetzungsverjährung
  feststellungsbereite Person § 142 StGB
  Finalzusammenhang § 249 StGB
  Fluchtverdacht
  Flucht in die Verjährung
  Flüchtlinge
  Förderungstheorie §§ 26, 27 StGB
  Foreign Corrupt Practices Act (FCPA)
  Forensic Services
  Forensische Schriftvergleichsgutachten
  Freiheitsberaubung
  Freiheitsstrafe:
  Freiwilliger Rücktritt
  fremd (fremde Sache)
  frische Tat § 127 StPO
  Fristenregelung nach Pflichtberatung § 218 I StGB
  FSA
  Führen eines Fahrzeugs
  Führen § 132 a StGB
  Führungszeugnis
  Funktionelle Täterschaft
  Funktionsspezifischer Sachwert
  Furcht i.S.d. § 33 StGB
  Furtum Usus

Führungszeugnis

Das Führungszeugnis gibt Auskunft darüber, wer wegen welcher Straftat verurteilt wurde. Jeder Bürger kann von der zuständigen Stelle sein Führungszeugnis beantragen. Das Führungszeugnis ist zu unterscheiden vom Bundeszentralregister. Das Führungszeugnis enthält keine Freiheitsstrafen bis zu drei Monaten (sofern keine weitere Verurteilung vermerkt ist) und Geldstrafen bis zu 90 Tagessetzen. Nach drei bzw. fünf Jahren werden Einträge aus dem Führungszeugnis wieder gelöscht. Oft verlangen Arbeitgeber, dass der Bewerber sein Führungszeugnis beim Bewerbungsgespräch mitführt.