Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Datenschutz Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  ganz vereiteln § 258 StGB
  Garantenpflicht
  Garantenstellung
  Garantiefunktion Art. 103 II GG
  Gebäude §§ 242, 303 StGB
  gebotene Notwehr
  Gebrauchen (einer Urkunde)
  Gebrauchsanmaßung
  Gefährdungsdelikt
  Gefährdungsschaden
  Gefährliches Werkzeug
  Gefahrenabwendungswille
  Gefahr für Leib und Leben
  Gefahr § 34 StGB
  Gefangener § 120 StGB
  Gegenseitige Anerkennung
  gegenwärtig (Gefahr)
  Geheimhaltungsbedürftige Informationen
  Geheimnis § 203 StGB
  Geheimschutz
  Geldstrafe
  Geldwäsche
  Geldwäschegesetz
  Geldwäscherichtlinien
  Geld §§ 146 ff StGB
  Gemäldedetektiv
  Gemeindelikte
  gemeingefährliches Mittel
  Gemeinschaftlich
  geringwertige Sache
  Gesamtbetrachtungslehre
  Gesamtlösung
  Gesamtstrafe
  Gesamturkunde
  Geschäftsgeheimnis
  Gesetzeskonkurrenz
  Gesetzesvorbehalt
  Geständnis
  Gesundheitszeugnis
  Gewahrsamsenklave
  Gewahrsamslockerung
  Gewaltbegriff
  Gewaltdelikte
  Gewerbsmäßig
  Gift
  Gleichstellungsklausel
  Governance, Risk und Compliance
  Grausam
  Grenzüberschreitende Sachverhalte
  Grosse Strafsachen
  Große Strafkammer
  Grundsatz der Spezialität
  Grundsatz stellvertretender Strafrechtspflege
  Grundtatbestand
  Güterabwägung

Gegenseitige Anerkennung

Das Gebot der gegenseitigen Anerkennung hat auch im europäischen Strafrecht zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es hat zum Inhalt, dass die in einem europäischen Mitgliedstaat ergangenen Strafurteile in jedem anderen Mitgliedstaat anerkannt werden müssen. Die gegenseitige Anerkennung steht in der Praxis im engen Zusammenhang mit dem Doppelbestrafungsverbot. 
Das Gebot basiert auf dem Gedanken, dass die Mitgliedstaaten gegenseitiges Vertrauen in ihre jeweiligen Strafjustizsysteme aufbringen müssen und das Strafrecht des jeweiligen anderen Staates akzeptieren sollten, selbst dann, wenn das eigene Strafrecht zu einem anderen Ergebnis gelangt wäre (EuGH Entscheidung: Gözütok und Brügge).