Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Haager Übereinkommen zur Rückführung (Haager Kindesentführungsübereinkommen)
  Habgier
  Häusliche Gemeinschaft § 247 StGB
  Haftbefehl
  Haftbeschwerde, Haftprüfung
  Handlung
  Handlungseinheit
  Handlungsmehrheit
  Handlungsort
  Handlungsunrecht
  Hausfriedensbruch
  Heimtücke
  Heimtückemord
  Herrühren § 261 StGB
  Hilfe leisten
  Hilflose Lage
  Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft
  Hinterlistiger Überfall
  Höchstpersönliches Rechtsgut
  Honorarkonsul
  Hypothetische Einwilligung

Heimtückemord

Heimtückisch tötet jemand, der die Arg- und Wehrlosigkeit seines Opfers ausnutzt. Das bedeutet, das Opfer sieht sich dieser Gefahr nicht ausgesetzt und kann deshalb nicht rechtzeitig auf den Angriff reagieren. Dies ist unter anderen dann der Fall, wenn das Opfer gerade schläft oder wenn das Opfer seinen Angreifer gut kennt und sich deshalb in Sicherheit wiegt. Ebenso liegt Heimtücke vor, wenn sich der Täter von Hinten an sein Opfer heranschleicht und ihm dann etwa ein Messer in den Rücken sticht und das Opfer dadurch zu Tode kommt.