Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Datenschutz Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Sabotage
  Sabotageschutz
  Sammelklagen
  Sarbanes-Oxley Act
  Schriftvergleich
  Schuld
  Schuldunfähigkeit
  Schutzkonzepte
  Schwarzgeld
  Schwarzgeld legalisieren
  Schweizer AG
  Schweizer GmbH
  Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei
  Schwere Körperverletzung
  SEC
  Selbstanzeige
  Settlement
  Sicherungsverwahrung (nachträgliche)- Gültigkeit der Rechtsprechung
  SIS Schengener Informationssystem
  Spendenbetrug
  Spionage
  Spyware
  Sterbehilfe
  Steueramnestiegesetz, Folgeberatung
  Steuerfahndung
  Steuerhinterziehung
  Steuerneutrale Gelder
  Steuerstrafrecht
  Steuerverfahren
  Steuerverkürzung
  Stiftung
  Stiftung, nichtrechtsfähige und Erbersatzsteuer
  stolen asset recovery
  Strafanzeige
  Strafbefehl
  Strafbefreiende Selbstanzeige
  Strafkolonie Ukraine
  Strafprozessrecht
  Strafrecht
  Strafrechtler
  Strafverteidiger

Schuldunfähigkeit

Es gibt verschiedene Gründe einen Täter für schuldunfähig zu erklären.
Zum einen wird gem. §19 StGB unwiderleglich die Schuldunfähigkeit von Kindern angenommen. Jugendliche zwischen dem 14 und 17 Lebensjahr können als schuldfähig erklärt werden, sofern sie zur Tatzeit über die nötige Reife verfügt haben, den Unrechtsgehalt ihrer Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Das Jugendstrafrecht ist bis zum Alter von 21 Jahren anwendbar. 
Hinzukommend kann ein Täter für schuldunfähig erklärt werden, wenn er an einer seelischen Störung leidet (§ 20 StGB). Es wird unterschieden zwischen krankhaft seelischen Störungen (z.B Schizophrenie,Manien etc.), tiefgreifenden Bewusstseinsstörungen (z.B Drogenrausch), Schwachsinn (z.B Idiotie), sowie seelischen Abartigkeiten. Letzteres bezeichnet Psychopathien, Neurosen und Triebstörungen.