Internationales Recht,Strafrecht,Steuerstrafrecht  - Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Vogel
Home Regionen Aktuelles Fachbegriffe Mitgliedschaften Kontakt Anfahrt Datenschutz Impressum

  Übersicht | A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z _

  Verdeckte Ermittler
  Verdeckungs- und Ermöglichungsabsicht Mord (§ 211 Abs. II StGB)
  Vereinheitlichung von Verfahrensrechten für Beschuldigte
  Vereinigte Arabische Emirate (VAE)
  Vergewaltigung
  Verjährung
  Vermögensdelikte
  Verschwiegenes Vermögen
  Verständigung im Strafverfahren
  Verteidigung vor Strafrichter, Schöffengericht und Strafkammern
  Vollrausch
  Vorsteuerabzug bei Strafverteidigung unzulässig

Vollrausch

Ist der Täter aufgrund seines Vollrauschs schuldunfähig, findet §323a StGB Anwendung. Dieser Tatbestand sieht eine Bestrafung für denjenigen vor, welcher sich vorsätzlich oder fahrlässig in den Zustand des Vollrauschs versetzt UND in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht. Das Versetzen in einem Rauschzustand ist nicht strafbar, jedoch das Begehen einer Straftat in diesem Zustand.  Bei einem Alkoholrausch liegt der Richtwert für die Schuldunfähigkeit bei 3,0 Promille Blutalkohol. Aufgrund der höheren Hemmschwelle ist der Richtwert bei Tötungsdelikten 3,3 Promille.